Wolfurt Güterterminal

Wolfurt Güterterminal

Wolfurt, Österreich

AUFTRAGGEBER:

ÖBB

ZEITRAUM:

2015 - 2018

KURZBESCHREIBUNG:

Der neue Güterterminal in Wolfurt gilt als erstes Gebäude seiner Art, das mit einer ÖGNB (Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) Zertifizierung Gold ausgezeichnet wurde. Wesentlich dabei waren der Einsatz von Recyclingbeton sowie die Nutzung der Speichermasse Beton. Entstanden ist ein Nutzbau mit viel Mehrwert, der neue Maßstäbe in puncto Nachhaltigkeit setzt.

Optimale Logistik
Wolfurt im Vorarlberger Rheintal ist einer der wichtigsten Knotenpunkte für Österreichs Güterverkehr.
Die Logistik des gesamten Terminals wurde völlig neu strukturiert, mit topmodernen Containerkränen ausgestattet und mit dem Hochbau des Werkstätten- und Servicegebäudes sowie dem „In Gate“ ergänzt. Die Gebäude wurden so positioniert, dass die Abwicklung des Güterzentrums perfekt rationalisiert ist.

Kompakter Baukörper
Das massive Gebäude basiert auf einem Anthrazit eingefärbten Betonsockel mit Stahlbetonwänden und Stahlbetondecken. Alle Zwischenwände sind nichttragende Elemente und somit flexibel. Im Werkstättengebäude sind die Längswände und die Überdachung der Reparaturhalle eine tragende Holzkonstruktion. Eine vorgehängte, hinterlüftete Aluminiumfassade nimmt die Farbe des Sockels auf und bildet nach Außen ein kompaktes Bauvolumen. Da der Boden in diesem Gebiet sehr instabil ist, besteht die Fundierung aus einer Bodenplatte und insgesamt 300 Betonpfählen mit einer Tiefe von bis zu zwölf Metern.

Komplexe Maßnahmen
Ein Teil der Bohrpfähle wurde mit Erdsonden ausgestattet und mittels Wärmepumpe und Pufferspeicher zum Heizen und Kühlen des Gebäudes nutzbar gemacht. Ebenso wird die konstruktiv auf jeden Fall notwendige Betonplatte der Reparaturhalle mittels Bauteilaktivierung zum Heizen und Kühlen genutzt. Zusätzliche, punktuell von der Decke abgehängte Heizstrahler ergänzen hier das Heizsystem der Arbeitsbereiche. Büro und Sozialräume sind mit Fußbodenheizung ausgestattet. Für frische Luft im Bürobereich dient eine kontrollierte Be- und Endlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und CO2-Fühlern. Eine Photovoltaikanlage am Gelände liefert Solarenergie. Die Beleuchtung ist tageslichtabhängig geregelt, LED-Leuchten im Innen- und Außenbereich tragen ebenso zu Energieeinsparungen bei wie das durch Dachflächenfenster optimierte Tageslicht.

Ausschnitt aus „Ressourcenschonender Recyclingbeton“ von Brigitte Amort

LEISTUNGEN:

Bauherrschaft
ÖBB-Infrastruktur AG
Infrastruktur.oebb.at

Architektur
ostertag ARCHITECTS ZT GmbH
www.ostertagarchitekten.at

Generalplaner
Werner Consult Ziviltechniker GmbH

Bauphysik
BDT IB Bauphysik
www.bdt-ib-bauphysik.net

Haustechnik
BHM INGENIEURE – Engineering & Consulting GmbH
www.bhm.ing.com
Werner Consult Ziviltechniker GmbH

Gebäudebewertung, Teilbereiche der Bauphysik
IBO-Institut für Bauen und Ökologie
www.ibo.at

AWARDS:

ÖGNB Gold 2018

Weitere "Bahn & Bus" Projekte

Wolfurt Güterterminal
Bahnhof und Busstation Brixlegg
Bahnhof und Busstation Rankweil
Bahnhof und Busstation Hohenems
Bahnhof Dornbirn
Busbahnhof Liesinger Platz
Bahnhof Heiligenstadt
Bahnhof Klagenfurt
Haltestelle Dornbirn Schoren
Bahnhof Langen
Bahnhof Landeck
Bahnhof Kitzbühel
Bahnhof /Stellwerk St.Pölten
Bahnhof St.Pölten Teilplanung
Bahnhof Bruckhäusl
Bahnhof und Busstation Fieberbrunn
Bahnhof Feldkirch